Category Archives: Bautagebuch

Richtfest

Donnerstag, 01.04.2010 (Richtfest)

Das Richtfest – direkt vor Ostern – hat sich den kältesten Tag der Woche ausgesucht. Also liehen wir uns kurzfristig einen zusätzlichen Heizstrahler aus. Die Fenster wurden mit Folie geschlossen und die Familie half in den letzten Minuten beim Aufbau der Tische, Bänke, Deko und beim Kaffeekochen.

Und dann kamen Schlag auf Schlag die Freunde und Nachbarn dazu. Pünktlich gegen 14:00 Uhr waren alle mit einem Glas Sekt versorgt und konnten bei rechtzeitig, kurzem Sonnenstein auf das Haus anstoßen. Den Richtspruch hat unser Dachdecker (Normans Cousin) übernommen.

Sobald das Essen da war (Krustenbraten – 400g Fleisch pro Person war aber echt zu viel), wechselte das April-Wetter auf Hagel, vor dem wir im Haus aber gut geschützt waren.

Wir möchten uns auch bei allen bedanken, die uns beim Richtfest  geholfen und so schön beschenkt haben. Die zwei Hortensien, den  Apfelbaum und die Magnolie habe ich schon eingepflanzt (noch im  altenGarten) und die Gutscheine und das Geld warten, bis sie für den  Garten eingesetzt werden können.

Nach einer kleinen Hochrechnung würde ich sagen, dass wir ca. 60 Richtfestgäste hatten (verteilt bis ca 19:00 Uhr). Die Münsteraner Übernachtungsgäste kamen als letztes und blieben damit am längsten.

Dienstag, 06.04.2010

Donnerstag, 08.04.2010

Die Dachbodenarbeiten beginnen…

Samstag, 10.04.2010 // Sonntag, 11.04.2010

Am Freitag waren wir schön entspannt beim tollen Ich+Ich-Konzert in Rostock, um uns gleich am Samstag wieder der Planung zu widmen. Am Samstag haben wir Badezimmerfliesen geschaut und am Sonntag die Sanitärobjekte näher zusammengestellt. Norman hat ja schon ein Vorabbild des Bades eingehängt, dass wir am Wochenende noch einmal überarbeitet haben. Wir sind aktuell dringend angehalten, die Sanitärobjekte für die nächste Ausschreibung auszusuchen und googeln dafür Badewannen, Waschtische und – besonders schwierig – Urinale (da unterscheidet man nach Halbeinbau, Formen, Lautstärken,… und es gibt kaum Testberichte). Bis auf die Auswahl des Urinals konnten wir uns für die anderen Objekte schon auf die Linie Architektura von V&B festlegen. Mit den Amaturen können wir evtl. noch etwas warten und allgemein ausschreiben. Deadline vom Architekten ist der 19.04. (also haben wir noch das nächste WE Zeit…).

Montag, 12.04.2010

Heute kam eine schlechte Nachricht zum Dach. Unsere Dachpfannen können herstellerseitig nicht rechtzeitig geliefert werden. Die Lieferung soll nun erst Ende Mai erfolgen, so dass wir bis dahin die Dacharbeiten nicht abschließen können. Laut Dirk ist die für andere Gewerke und auch für ihn unproblematisch (alle Vorarbeiten können jetzt gemacht werden und das Auflegen der Dachpfannen dauert dann nur noch 2 Tage). Aber ich hatte mich so auf die nächste Woche gefreut, in der ich endlich die Dachpfannen auf dem Haus sehen wollte.

Dienstag, 13.04.2010

Eine neue Frage zum Dachboden: Sollen wir die Dachgeschoßdecke zum Spitzboden isolieren oder nicht? Da unser Dach sehr gut isoliert ist, wäre das nicht unbedingt nötig (laut Architekt), aber mit der zusätzlichen Isolierung müssten wir den Dachboden nicht mitheizen. Schwere Entscheidung, da gerade jetzt die Isolierung noch schnell machbar ist. Wir tendieren aber dazu, nicht zu dämmen.

Donnerstag, 15.04.2010 // Freitag, 16.04.2010

Der Hausbau schreitet voran. Der Dachstuhl wurde fertiggestellt, nächste Woche soll das Haus fertig verklinkert sein.

Wir versorgen die fleißigen Arbeiter mit Getränken und wenn wir schaffen auch mal mit etwas Süßem 🙂

© 2010

Rohbau-Arbeiten DG

 

Mittwoch, 17.03.2010

Es geht wieder voran!! Seit Montag ist es nun endlich wieder warm  genug. Die Rohbau-Arbeiten setzen sich im Dachgeschoss weiter fort. Der Rahmen, auf dem das Dach stehen wird,  wurde gegossen. Die Verklingerung  und die Isolierung wurden geliefert.

Donnerstag, 18.03.2010

Heute wurden die Klinkerarbeiten vorbereitet. Dank der Vorsortierung der Ziegel muss nicht darauf geachtet werden, dass die Farben  gleichmäßig verteilt werden. Zudem wurde das Gießen der unteren  Treppenhälfte vorbereitet und die Giebel wurden weiter hochgemauert. Das   Setzen des Dachstuhls soll Anfang nächster Woche stattfinden – das  Richtfest ist daher geplant für den 1. April – kein Scherz…!

Freitag, 19.03.2010

Montag, 22.03.2010

Heute (Freitag) schreibe zur Abwechslung mal ich – Sandra – den  Beitrag.  Ansonsten ist Norman der fleißige Schreiber, aber er sitzt  noch in der  Bahn fest… Am Montag ging es mit unserer  wunderschönen Verklinkerung weiter und  unser Dachdecker Dirk – Cousin  von Norman – beginnt mit dem Dachgerüst.

Freitag, 26.03.2010

Eine Woche ist vergangen. Nachdem ich das Haus zwei Tage nicht  gesehen habe, bin ich gleich heute früh raus gefahren und staune. Der  Klinker ist hinten so weit, wie das ohne Gerüst möglich ist. Das Gleiche   gilt für die Vorderseite und die Bauarbeiter beginnen gerade mit der  untersten Bahn auf der Eingangsseite.

Und das Dachgerüst ist aufgebaut! Nicht ganz vollständig, wie Norman mir gestern erzählt hat, da im Dachgeschoss noch Geräte im Weg stehen  und damit die letzten Balken nicht befestigt werden können. Sehr schade ist, dass der Zimmerer nächste Woche nichts machen kann, da das Gerüst noch nicht aufgebaut ist (dafür muss unten zunächst der Klinker fertig sein).

Das heißt dann auch, dass die Zimmerer beim Richtfest nicht dabei  sind (sie kommen aus Lübeck). Nur Dirk (eigentlich der Dachdecker) reist   extra an, damit unser Richtfest nicht ausfallen muss…

Dienstag, 30.03.2010

Heute wurden die Schalungselemente, auf denen die Last des Daches  liegt, fertiggestellt.

© 2010

Rohbau-Arbeiten EG

Montag, 23.11.2009

Um 13:00 Uhr begannen die Rohbauarbeiten mit dem Gießen des Fundamentes. Da der bestellte Zement nicht ausreichte, musste ein weiteres Fahrzeug nachbestellt werden. Nun ist das Fundament vollständig vorhanden und soll in den nächsten ein bis zwei Tagen genug Festigkeit erlangen.

Mittwoch, 25.11.2009

Gestern wurde ein Holz-Rahmen gebaut und die Bodenplatte fertig gegossen. Heute trocknet diese weiter aus.

Freitag, 27.11.2009

Wir haben erfahren, dass die Kosten für die Tiefbauarbeiten die geplanten Kosten stark überschreiten. Da konnte leider auch die Bodenprobe nicht genügend Informationen beschaffen. 🙁

Die Steine wurden geliefert und die ersten Mauerarbeiten haben begonnen. Die laut Plan ehemals in der Küche befindliche Terassentür wurde mauertechnisch berücksichtigt – aber das Zumauern sollte kein Problem darstellen. Der Baufirma sollen nun die neusten Pläne zur Verfügung gestellt werden und der Architekt soll die Wanddicke überprüfen, denn auch diese hat sich während der Planung verändert.

Wir machen uns nun an die Überarbeitung des Elektroplans und berücksichtigen auch die Eigenleistungen und späteren Anschaffungen.

Dienstag, 01.12.2009

Den Elektroplan haben wir am Sonntag fertiggestellt. Das Haus wächst…

Mittwoch, 02.12.2009

Heute ist es zu kalt zum Bauen…

Montag, 07.12.2009

Der Rohbau EG ist fast abgeschlossen…

Heute haben wir eine Anhörung zwecks unerlaubter Baumfällung (Birnenbaum) bekommen. Wir hätten die Vögel damit am Nisten gehindert.

Es handelt sich um eine Baumfällung von der Eigentümerin vor Grundstücksübergabe eines toten(!) Baumes, die nach unserer Info mit dem Landschaftsgärtner abgestimmt war. Interessant sind auch die Forderungen nach neuen, großen Bäumen. Wir sind gespannt, wie es hier weiter geht… gelebt hat hier maximal ein Holzwurm. Auf dem Foto ist das der hintere Baum ohne Blätter. Unser Nachbar hatte sich schon über die Fällung gefreut, da die toten Äste immer auf sein Grundstück gefallen sind.

Freitag, 11.12.2009

Die Erdgeschoss-Decke ist drauf und wurde gegossen – die Strom-Kabel gleich in die Decke gelegt. Man kann sich schon gut vorstellen, wie es drin mal aussehen wird.

Nächste Woche soll es frostig werden – da müssen wir wohl jetzt abwarten, bis es weiter gehen kann…

Sonntag, 13.12.2009

Die letzten Fotos vor dem Schnee…

Freitag, 09.01.2010

Der Schnee fällt – der Bau ruht… und ruht…

© 2009

Baubeginn / Tiefbau-Arbeiten

Samstag, 24.10.2009

Nachdem die Genehmigung zur Baumfällung vorlag (Eschenkrankheit), wurde die Fällung von der Noch-Eigentümerin beauftragt. Nun steht nur noch der Baumstumpf.

Mittwoch, 11.11.2009

Heute war Baubeginn – die Tiefbauarbeiten starteten. Der Bagger war leider zu klein zum Entfernen der Baumwurzeln. Am Folgetag soll ein zweiter Versuch mit größeren Maschinen unternommen werden.

Freitag, 13.11.2009

Die Baumwurzeln wurden entfernt, der Boden wurde ausgehoben, eine erneute Bodenanalyse vorgenommen und die erste Schicht aufgeschüttet. Zudem wurde der Baustrom-Kasten angeschlossen.

Dienstag, 17.11.2009

Donnerstag, 19.11.2009

Auf Grund eines Missverständnisses bei Absprachen und Klärungen bzgl. Hausabständen haben sich die weiteren Tiefbauarbeiten verzögert. Nun geht es aber wieder voran.

Das Bauwasser ist nun unterhalb der Parkplätze angeschlossen worden, der Boden wurde auf die geplante Höhe aufgeschüttet und der Vermesser hat heute die Vermessungen vorgenommen. Nächste Woche soll es mit den Fundamenten weitergehen.

Das Wetter spielt zum Glück mit – es ist aber schon abzusehen, dass der komplette Rohbau dieses Jahr wohl nicht mehr fertiggestellt werden kann.

Montag, 23.11.2009

Heute Mittag wurden die Tiefbauarbeiten mit dem Ausheben des Fundament-Grabens erst einmal beendet. Im nächsten Jahr, wenn das Haus steht, werden die Leitungen noch verbunden.

© 2009

Hausplanung

Wie schon beschrieben entschieden wir uns, mit der Architekten-Firma ArchiTrav zu bauen.

Im Folgenden findet man Ideen und Entscheidungen zu unserer Hausplanung.

Der Stil des Hauses und die gesetzten Prioritäten

Unser Architekt stellte uns nach einem Gespräch zwei Hausentwürfe vor – ein klassisches und ein modernes Haus, die den Bauvorschriften des Grundstückes entsprachen. Zunächst tendierten wir zu dem klassischen, dann entscheiden wir uns aber für den mordernen Entwurf. Die Giebelmauern gehen über das Dach hinaus, ein seitlicher Flachdachgiebel befindet sich an der West-Seite (Küche EG, Bad OG).

Obwohl der Entwurf des Hauses eher modern ist, passt es durch die klassischen Elemente wie Verklinkerung gut in die Umgebung, in der wir bauen. Ein Punkt, warum wir uns gegen den klassischen Entwurf entschieden haben, waren die vielen Holzelemente(Dachüberstand, Balkon) außen, die mit der Zeit pflege- und kostenintensiv gewesen wären.

Unsere Prioriäten legten wir auf

  • Energiesparen (Erdwärme, dreifach verglaste Fenster, Kamin, dicke Isoliderung, …),
  • Langlebigkeit (Verklinkerung) und
  • geringe Folgekosten (keine Holzanteile außen).

Aus Kostengründen entschieden wir uns gegen einen Keller und stattdessen für ein größeres Haus mit großem Hauswirtschaftsraum (HWR) und Dachboden.

Gestaltung außen

Da die Auffahrt des Grundstücks im Süden liegt, entschieden wir uns, das Haus in den Norden zu bauen und eine längere Auffahrt in Kauf zu nehmen. Für eine bessere Raumaufteilung im Haus und einen Zugang von Osten nahmen wir in Kauf, dass das Dach nicht nach Süden ausgerichtet ist (Solar nicht effizient möglich).

Da wir laut Bauplan nur rote Dachpfannen oder Reet als Dachdeckung verwenden dürfen, haben wir ein Dispenz-Antrag für ein anthrazit-farbendes Dach gestellt. Wir hatten Glück – der Antrag wurde genehmigt.

Auf Grund der Langlebigkeit, der schönen Optik und der Steigerung des Wiederverkaufswertes haben wir uns für Klinker und nicht für ein Wäredemmverbundsystem (WDVS) entschieden.

Nach zahlreichen Fahrten zu Ausstellungen, durch Baugebiete haben wir uns verguckt in die Klinker von Petersen Tegl – hier konnte kein anderer Klinker farblich mithalten. Die Fahrt nach Dänemark zur Fabrik und zur Austellungsfläche hat uns bestätigt. Einziges Problem: der Preis. Nach Verhandlungen, Änderungen des Formates und Erhöhung des Eigenkapitals haben wir uns für den Klinker D36 im HF-Format mit mittelgrauen, tiefen Fugen entschieden.

Auf Grund der moderneren Optik planen wir graue Fensterrrahmen, eckige Dachrinnen und zum Nachrüsten einen Balkon mit Stahl- und Glasanteilen.

Technik und Elektronik

Heizungstechnisch haben wir uns für eine Erdwärmepumpe in Kombination mit einer Fußbodenheizung entschieden. Die zusätzlichen Kosten für den Gasanschluß, die wir so sparen, sprachen zudem für diese Entscheidung. Die Fußbodenheizung sorgt für eine angenehme Raumtemperatur. Mittlerweile existieren die unterschiedlichsten Bodenbelege, die mit der geringen Temperatur zu recht kommen und genug Wärme transportieren.

Lange haben wir überlegt, ob wir uns für oder gegen eine kontrollierte Be- und Entlüftung ggf. mit Wärmerückgewinnung entscheiden oder diese auch erstmal nur vorrüsten lassen. Da auf Grund der Bauzeit (6 Monate) die Gefahr der Schimmelbildung so gut wie ausgeschlossen ist und wir regelmäßig lüften haben die Nachteile überwogen, so dass wir uns gegen solch eine Anlage entschieden haben. Die Anlage müsste fast ständig in Betrieb sein, verursacht Geräusche, verbraucht Strom und stört ggf. die Raumzirkulation des Kamins und der Dunst-Abzugshaube.

Mit einem Elektiker, den wir für den Baustrom frühzeitig benötigten, haben wir einen ersten Entwurf eines Elektroplans erstellt. Dabei war u.a. Folgendes wichtig:

  • Kraftstromanschlüsse für Herd, Ofen, Sauna
  • zusätzliche, leichte Treppenbeleuchtung für die Nacht und Optik
  • Eine Alarmanlagen-Kabel-Vorrüstung
  • Einen Kabelkanal beim Fernseher
  • Lautsprecher-, LAN- und Telefonkabel
  • Ausreichend Steckdosen auch bei den Lichtschaltern
  • Klingel, Gegensprechanlage
  • ggf. Rauchmelderanschlüsse

Gestaltung innen

Auf Grund einer schöneren Optik und mehr Lichteinfall wählten wir eine breitere Eingangstür mit großem Glasanteil. Der Zugang zum Küchen-/Essbereich soll über eine doppelte Tür mit ebenfalls großem Glasanteil stattfinden.

Im Erdgeschoss sollen sich ein großes Wohn-/Esszimmer mit offener Küche, eine Gästezimmer mit Bad und der HWR befinden, im Obergeschoss zwei Kinderzimmer, ein Bad mit Sauna, ein WC und das Schlafzimmer mit Ankleide.

Auf Grundlage unserer Treppen-Ideen hat der Architekt Treppenentwürfe erstellt, von denen wir einen auswählten. Die Treppe soll im Uhrzeigersinn drehen. Bis zum Podest besteht sie aus Stahlbeton, anschließend geht es offen weiter. Die kurzen Wände bieten das Gefühl eines abgeschlossenen Treppenhauses, ermöglichen aber dennoch das Gefühl eines offenen Flurs beim Eintritt ins Haus. Die Holzanteile sollen in Eiche sein.

Bei den Bodenbelegen entschieden wir uns im Flur, HWR und in den Bädern für Fliesen. Im Flur fanden wir große Fliesen in anthrazit. Durch die offene Küche entscheiden wir uns im Wohl-/Ess-/Küchenbereich für einen Eiche-Boden. Die anderen Räume sollen mit Teppichböden ausgestattet werden.

Im großen Bad war es uns wichtig, dass zwei Waschbecken, eine Badewanne und eine ebenerdige, große Dusche vorhanden sind. Wandfliesen sollen nur gezielt eingesetzt werden, so dass verputzte Wände oder Tapeten zudem möglich sind. Farblich sollen die Bäder eher neutral gehalten werden.

Ein Wäschedurchwurf von Ankleide in den HWR steht noch zur Diskussion. Diesen Durchwurf haben wir wie die eingelassenen Halogenleuchten in die EG-Decke vor dem Rohbaubeginn zu entscheiden.

© 2009